Lesung

Agathenburg liest Koreanisch

Autorenlesung mit Jung Chan und Su Jung In

Die Schriftsteller JUNG Chan und SU Jung In waren anwesend und gaben Hörproben aus ihren literarischen Werken.
Korea ist Gastland der Frankfurter Buchmesse im Herbst 2005, aber Besucher der Lesung im Schloss Agathenburg kamen schon jetzt in den Genuss die 'noch' als exotisch angesehene Literatur Koreas kennenzulernen. Die Schriftsteller SU Jung In und JUNG Chan waren anwesend und gaben Hörproben aus ihren literarischen Werken.Mit dem Thema "Bilder von Europa in der koreanischen Literatur" wird das lange Zeit von Korea abgeschottete und damit fremde Europa aufgegriffen, das erst durch die Liberalisierung von Auslandsreisen und durch das Internet einen Zugang zur westlichen Welt bekommen hat. So beschreibt SU Jung-In in seinem Werk "Begegnung in Venedig" Reiseerlebnisse eines weiblichen und männlichen Protagonisten, die sich zufällig auf einer Europa-Reise begegnen. JUNG Chan beschäftigt sich in seinem Werk "Tod in Venedig" mit der von den Koreanern erlebten europäischen Kultur. Der Titel ist dabei bewusst nach dem gleichnamigen Werk von Thomas Mann gewählt.
JUNG Chan wurde 1953 in Busan geboren. Er begann seine schriftstellerische Laufbahn mit der Veröffentlichung seiner Erzählung "Der Turm der Sprache". Nach seinem Debüt setzte er sich vorwiegend und intensiv mit der Welt des Bewusstseins wie z. B. der Beziehung zwischen dem Menschen und der Macht bzw. der Frage nach der Erlösung und Gott auseinander. "Die Romane von JUNG Chan sind leidenschaftlich und schön. Die Spuren seines tiefsinnigen Nachdenkens finden sich in seinem lyrischen Stil wieder. Der Rhythmus der Metaphorik und Symbolik passen entsprechend zueinander. (KO Doohyun, Journalist bei der Wirtschaftstageszeitung "Hankuk Kyungje")
SU Jung In ist einer der großen koreanischen Schriftsteller, er debütierte in den 60er Jahren. Seine literarische Welt, u.a. "Der Rücktransport" (1962) , "Der Fluss" (1968), "Der Hof um den Mond" (1988), "Frühlingsblume und Herbstfrucht" (1991), ist durch seinen humoristischen und satirischen Stil gekennzeichnet.
SU Jung In wurde 1936 geboren und erlebte im Alter von 13 Jahren einen Aufstand in seiner Heimat und mit 15 Jahren den Koreakrieg. Er wuchs mit ideologischer Konfrontation und der ständigen Angst vor dem Krieg auf. Seit Beginn seines Studiums las er unzählige Werke aus dem englischen Sprachraum, welche später seine Literatur stark beeinflussten.
Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist er Hochschullehrer.
 

Agathenburg liest Koreanisch
Schloss
8. Mai bis
6. Juni 2016
voriges Bild
nächstes Bild
 
 

Nächste Veranstaltungen

Neues aus dem Schloss

 

SIDEBAR_MENU

scroll to top