Konzert

Jonas Schoen Quartett aus Berlin

Jazz im Pferdestall

Jonas Schoen am Saxophon, Buggy Braune am Piano, Pepe Berns am Bass und Heinz Lichius am Schlagzeug pflegen ein legeres Zusammenspiel mit warmen Klangfarben und nuancierten rhythmischen Finessen. Das Jonas Schoen Quartett spielt klassischen Modern Jazz mit einem ausgewogenen Klang.
Mit 15 Jahren ging Jonas Schoen für ein Jahr in die USA. Er bekam u.a. die Auszeichnung "Best Jazz Soloist"- Award auf dem Strawberry Festival in Washington D.C. 1988 begann Jonas Schoen an der Hamburger Musikhochschule Jazz zu studieren. Er wurde Mitglied des klassischen "Hamburger Saxophon Quartett", geleitet von Klaus Nagurski und arbeitete u.a. mit der aus Stade stammenden Sopranistin Angela Denoke zusammen. Seine Komposition "Walzter" wurde 1998 in einem Bigband-Kompositionswettbewerb vom Landesmusikrat Berlin und der GEMA-Stiftung ausgezeichnet. Seit 1994 komponiert Jonas Schoen auch Filmmusik. Er schrieb u.a. die Musik zu dem Kinder-Abenteuerfilm "Der Hund aus der Elbe", der für den Grimme-Preis nominiert wurde, einer Folge der Serie "Wolffs Revier" und zu dem Tatort "Todesangst".
Im November 1999 gründete Schoen sein Quartett dessen erste Aufnahmen auf seinem eigenem und neu gegründeten Label "schoener hören music" erschienen sind. Jonas Schoen lebt mit seiner Familie in Berlin.
Das Konzert im sehr gut besuchten Pferdestall am 8. Juni 2002 war hervorragend.

"Die Musik des Saxophonisten Jonas Schoen schön zu nennen ist ebenso trivial wie zutreffend. Er ist ein großer Melodiker, der in weiten Bögen denken und spielen kann."
(Tom Schulz, NDR)

Jonas Schoen Quartett aus Berlin
Schloss
8. Juni 2002
voriges Bild
nächstes Bild
 
 

Nächste Veranstaltungen

Neues aus dem Schloss

 

SIDEBAR_MENU

scroll to top