Hauptmenü

Ausstellung

Vermessung

Arbeiten von Boris von Brauchitsch, Lara Brekenfeld, Annette Grotkamp, Julia Kissina, Corinna Korth, Pia Linz, Dirk Meinzer/Anke Wenzel und Uli Westphal


Zur Eröffnung sprach:
Bettina Roggmann
Kulturstiftung Schloss Agathenburg


In der Ausstellung ging es um das rechte Maß, das Maßnehmen, um Vermessung von Körpern und Dingen, um Ordnen und Ordnung, um Norm und Normierung, das Verhältnis der Maße und die Verhältnismäßigkeit der Verfügbarkeit von Vermessungen bis hin zur
Vermessenheit.
Die Künstlerin Corinna Korth hatte acht KollegInnen eingeladen, sich dem Thema Vermessung inhaltlich wie formal auf sehr unterschiedliche Weise zu nähern. Es ist eine spannende Formation daraus gewachsen, mit bereits international renommierten KünstlerInnen.
Nicht alle kannten sich, aber Frau Korth hat mit der Themenstellung, gleich eines Auftrages, die künstlerischen Kräfte zentriert, gebündelt. Vermessung gibt so viel her für eine Gruppenausstellung, weil die Begrifflichkeit so vielseitig und vielschichtig ist, dass jeder Künstler seinen Personalstil bewahren konnte.

Der Verweigerung der Normierung widmet sich Uli Westphal (geb. 1980, Bochum) in seinen Fotosequenzen von deformierten bzw. mutierten Früchten. Mit den Reihungen, die er über die Zuordnung zu den Arten hinaus verfolgt, konstruiert er zugleich eine neue Zuordnung und Erfassung der Dinge.

Eine ungewöhnliche Entwicklungslinie vollzieht er ebenfalls mit seinem "Elefantenstammbaum", die er auf der Grundlage bildlicher und schriftlicher mittelalterlicher und neuzeitlicher Quellen nachvollzogen hat.
Boris von Brauchitsch (geb. 1963, Aachen) erhebt die Maße eines Fußballfeldes zum Maß aller Dinge, in dem er Modelle von ‚Fußballhäusern' konstruiert, die auf der Basis der Feldlinien eines Fußballfeldes berechnet sind. Sie verweisen sowohl auf die Bedeutung des Fußballs als nationale Identitätsfindung als auch auf seine Durchdringung aller Lebensphasen vom Kreissaal in Vereinsfarben bis zum Fanfriedhof in Hörweite des Stadions.

Lara Brekenfeld (geb.1969, Hamburg) setzt sich in ihrer Werkgruppe "Big Brother" mit dem Wandel der gesellschaftlichen Haltung zum ‚gläsernen Bürger' und ‚Überwachungsstaat' auseinander: Begehrte in den 80er Jahren noch ein erheblicher Teil der Gesellschaft gegen eine Erfassung per Volkszählung auf, werden im 21. Jh. persönliche Vorlieben per Kundenkarten und Onlinebestellungen freiwillig preisgegeben bis hin zur permanenten Ortbarkeit per Handy.

In Zeiten, in denen Kultureinrichtungen immer stärker gefordert sind, ihre Existenzberechtigung nachzuweisen, hat Lara Brekenfeld dafür eine Methode entwickelt: An das bestehende Verfahren des Zählens von Besuchern angelehnt, geht es ihr nicht um den Nachweis von kulturell-gesellschaftlichem Mehrwert - sie ermittelt das Gewicht der Besucher. Die Besucherwaage zeigt nicht das Einzelgewicht, sondern addiert jeweils zum Gesamtbesuchergewicht. Außerdem wird nur die Hälfte des Gewichts addiert, denn der Besucher betritt beim Verlassen der Ausstellung erneut die Waage und ist erst dann vollständig erfasst.

Auch die Fotoarbeiten von Annette Grotkamp (geb. 1975, Essen) fußen auf einer exakten Erfassung und Vermessung, die in den Werken jedoch kaum erkennbar ist. Die Künstlerin fotografiert Orte, an denen kultivierte Natur oder künstliche Landschaften in Innenräumen zu finden sind, wie Gewächshäuser oder zoologische Museen, die sowohl Forschungszwecken dienen als auch ein idealisiertes Abbild natürlicher Räume für den Freizeitgebrauch der Besucher sind. Die Fotos zeigen aber eher rätselhafte Begegnungen von Innen und Außen als nachgebaute Miniwelten.

Die Fotoarbeiten von Julia Kissina (geb. 1966, Kiew) stellen die Dinge wie die Maßverhältnisse auf den Kopf. Mit einfachen wie überzeugenden Mitteln, einem ungewöhnlichen Standpunkt, besonderen Lichtverhältnissen und Drehung des Motivs, verkehrt sie das Verhältnis des Menschen zu seinem Schatten, in dem der Schatten zur Hauptfigur wird.
Dem Thema des unlösbaren Verhältnisses zwischen Figur und Schatten gibt sie eine ungewöhnliche Wendung. Julia Kissina ist außer als Fotokünstlerin auch als Aktionskünstlerin und Autorin unterwegs. U.a. hat sie den Erzählband "Vergiss Tarentino" geschrieben und schreibt auch für "Die Zeit". Sie lebt seit 1990 in Deutschland.

Von surrealer Erscheinung und zugleich mit wissenschaftlicher Methodik, verfolgt Corinna Korth (geb. 1975, Hildesheim) das Thema Mischwesen. Mit der Annahme einer eigenen hybriden Herkunft, der eines Wolf-Menschen, zieht sie Parallelen zwischen menschlichem und wölfischem Verhalten und nimmt Stellung zur gesellschaftlichen Haltung zu Fremdheit und Minderheiten. Der Mendelschen Vererbungslehre folgend, hat sie einen Stammbaum erstellt und darin ihre eigenen Familienangehörigen auf Fotos aus dem Familienalbum zu Wolfsmenschen verändert. Corinna Korth ist die Tochter der Buxtehuder Malerin Imke Korth, in Buxtehude aufgewachsen, zur Halepaghen Schule gegangen und hat dort eine Wolfsarbeit an der Fassade realisiert. Sie hat an der HfBK in Hamburg studiert und beschäftigt sich von an Beginn mit dem Wolfsmenschen in unterschiedlichen Varianten. 2003 präsentierte Corinna im Schloss Agathenburg eine Einzelausstellung.

Pia Linz (geb. 1964, Kronberg i.T.) erweitert das objektive System des Kartographierens um eine individuelle Vermessung, um eine Blickfeldanalyse. Dafür baut sie Acrylglasgehäuse, deren Form sie einer ausgewählten Architektur oder Landschaft anpasst.
Im Inneren dieser transparenten Gehäuse sitzend, zeichnet sie auf das Glas, was sie aus dieser inneren Perspektive sieht. Aus einem fixen Standpunkt entsteht eine Rundumansicht. Der Betrachter kann das entstandene Bild allein von außen wahrnehmen, er kann beim Umrunden zahlreiche unterschiedliche Blickwinkel einnehmen, doch nie den der Künstlerin.Mit der sog. Spanner- oder auch Landvermesserraupe haben sich Dirk Meinzer (geb. 1972, Karlsruhe)/Anke Wenzel (geb. 1978) gemeinsam beschäftigt. Für die Ausstellung haben sie große, bizarre gläserne Raupen geschaffen die ihren Namen auf Grund ihrer eigenartigen Fortbewegungsart trägt. Die quasi permanente Vermessung, die die Raupe vollzieht, wird zum Sinnbild des Ausstellungsthemas.
Zur Ausstellung ist ein Katalog in der Form von Schmuckbriefmarken erschienen.

Ausstellung und Katalog wurden gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen.
Die Ausstellung "Vermessung" ist eine Kooperation mit der Kunsthalle Faust Hannover.
Dort wird die Ausstellung vom 24.10. bis 22.11.2009 gezeigt.




Gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen.




Angebote zur Kunstvermittlung
Menschen mit Kunst in Kontakt bringen.
Das ist unser Ziel.


Gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen.

Auch zu dieser Ausstellung wurden zahlreiche Veranstaltungen zur Kunstvermittlung angeboten.
Zu den KünstlerInnen
Boris von Brauchitsch
geboren 1963 in Aachen
Ausbildung
1983 - 1988 Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte in Berlin, Bonn und Frankfurt/Main
1988 Magister im Bereich Architekturgeschichte
1991 Promotion im Bereich Fotografiegeschichte
Seit 1992 Kurator von Ausstellungen und Aktionen moderner und zeitgenössischer Kunst
1992 -1993 Leiter der Galerie der Künstler in Frankfurt/Main
1995 - 1997 Gründungsdirektor und Leiter Kunsthaus Kaufbeuren
Seit 1999 Sachbuchautor
Außerdem freier Journalist und Fotograf
Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin und Carrizal (Ingenio, Gran Canaria)

Lara Brekenfeld
geboren am 20. August 1969
Ausbildung
1989 - 1995 Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg
und der Humboldt Universität zu Berlin
1993 Objektebau, Atelier Diepenbroik, Berlin
1997 - 1999 Master of Arts in Public Art and Design, Chelsea College, London
1999 - 2006 freischaffende Künstlerin in Berlin
Ausstellungen
2006 Schloß Reinbeck (26. + 27. August)
Volltreffer, Gehag Forum, Berlin
Momentaufnahme, Atelier Oellermann/Kunstamt Reinickendorf, Berlin
2005 Ausstellung zur Kunstpreisverleihung Löwenhof, Frankfurt am Main
"Kinderblicke",Galerie Osterwalder´s Art Office, Hamburg
2004 Kunstrundgang Offenbach
2003 "Vorbilder-Nachbilder", Berlin
FC Magnet Mitte e.V.
Lichthof Tchibo, Hamburg, (Katalog)
2002 Karl-Marx Allee 101, Berlin
Bahrenfeld, Hamburg
Vorwerkstift, Hamburg
2001 SCHAU, Gerichtstraße 25, Berlin
2000 VERKAUF. Knaackstr.26, Berlin
2000 YBA, Gemeinschaftsausstellung, Schlegelstraße, Berlin
1999 Skulpturen bei Paul Smith, Soho, London
Final degree show Public Art and Design, Chelsea College, London
Battersea Art Expo, London
1998 POMPA-Kunst im öffentlichen Raum, Nottingham, (Katalog)
Alsterart. Gruppenausstellung, Hamburg
1996 Skulpturen bei Kenzo, Charlottenburg, Berlin
Die Künstlerin lebt in Hamburg und arbeitet in Berlin
Annette Grotkamp
geboren am13.03.1975 in Essen
Ausbildung
Studium: "Visuelle Kommunikation" an der HfbK Hamburg
bei Jitka Hanzlova, Egbert Haneke, Silke Grossmann
2007 Diplom
Ausstellungen
2000 "Mikrokulturen II" - Künstlerhaus Weidenallee, Hamburg
2001 "Ein Männlein steht im Walde..." - Ausstellungsraum
Taubenstr.13, Hamburg
"Jahresausstellung 2001" - Ausstellungsraum
Taubenstr.13, Hamburg
2002: Single-exhibition - Galerie m6, Hamburg
2002 "Sheep goes co-op with centipede (San Francisco)" -
Vorwerkstift, Hamburg
2003 "Internationale Fotografie" - Gruppenausstellung, Johanniswall,
Hamburg
2005 "Uns geht es gut und danke für den Fisch" - 150m/3
Largus, Ausstellungs- und Projektraum, Köln
2006 "Aus fremder Haut ist gut Riemen schneiden" (Ausstellung
mit Katrin Bahrs) - Trottoir, Hamburg
2007 Diplomausstellung HfbK, Hamburg
"birds opening" (Ausstellung der Klasse Jitka Hanzlová) - Kunsthaus Hamburg
"outdoor" - Westwerk, Hamburg
"innerwald" - Künstlerverein Malkasten, Düsseldorf
"Gute Aussichten" - 26.10.07-21.12.07 Forum für Fotografie, Köln
2008 "Gute Aussichten" - ab 17.01.08 Deichtorhallen, Hamburg
ab 06.03.08 Haus der Fotografie, Burghausen
ab 16.05.08 Martin Gropius Bau, Berlin
"Sehnsucht und Irrtum" - Galerie Linda, Hamburg
"Gastspiel. 14 künstlerische Positionen zu Rüdesheim am Rhein" -
ehemalige Asbach- Liegenschaft, Rüdesheim
2009 "Damenwahl", Schafhof, Europäisches Künstlerhaus Oberbayern,
Freising "Hamburger Fotografen", Gemeinsame Vertretung der Freien und Hansestadt

Julia Kissina
geboren 1966 in Kiew
Ausbildung
Studium Kunstakademie München1998
Stipendien und Preise
1994 Projektstipendium des Akademievereins, München
1995 Projektstipendium der Gisela und Erwin von Steiner Stiftung
1997 Projektstipendium der Prinzregent Luitpold Stiftung
1998 Projektstipendium der Stadt München
2000 Atelier Projektstipendium der Jürgen Ponto-Stiftung in Frankfurt/M
2001 Preis in Wettbewerb "Lebens-Mittel"
Einzelausstellungen/Aktionen (Auswahl)
2007 "Der Ernste-Kunst-Workshop" Kasseler Kunstvereinsheim (Programm zu documenta 12),
"Raubtiere" Galerie Vera Pogodina Moskau,
"Leonardo gegen Pollock" General Public Berlin,
"Spricht Repin" Afischa Moskau,
"Malevitsch-Konferenz " Haus der Kunst Moskau
2006 "Fluxus-Konferenz" 18m Galerie Berlin,
2005 "Pedigree pur", "Wahlplakate" Galerie Forward! Berlin
2004 "Toys" Osram Haus München, "German authentic way to live and enjoy" Zagreus Projekt in Art-Berlin
2003 "Kunst und Verbrechen", "Absolution" Hebbel Theater Berlin
2002 "Erwachet", Art-Frankfurt, JULIA KISSINA / MICHAEL MICHLMAYR, Fotogalerie Wien
2001 "Eiweiss" Erlöserkirche Mainz-Kastel, "Ornament + Verbrechen" Galerie Anita Beckers Frankfurt/M
2000 "Eiweiß", Grassimuseum Leipzig,
"TOYS" Fotografie Forum Frankfurt/M, Wigmore Fine Art Gallery London,
"Göttliche Jagd", Museum für Moderne Kunst Frankfurt/M
1997 "Verena" Ladengalerie Lothringerstr 13 München
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2008 "Obscurum per obscurius" Tallinn Art Hall, "Nest" Gallery 18m Berlin
2007 "Hugo Ball: fuga saeculi" Cabaret Voltair Zürich, "Sequences" art festival Reykjavik
"I belive" Vinzavod Moskau, Performance- Screening im Rahmen der Ausstellung Stefanie Trojan STOPP
Lothringer 13 München,
"Denkende Realismus" Tretjakovskaja Galerea (Programm zu 2 Moskauer Biennale)
"Wir sind Paula" Künstlerhaus Worpswede
2006 "Wir haben keine Probleme" Backfabrik Berlin, Werkleitz-Biennale Halle "Happy believers"
2005 "Hope Stop-Antibiennale" Zverevski center Moskau
2004 "Erst kommt das Fressen und dann kommt die Moral" Galerie in der HGB Leipzig
2003 "Of Innocence & Experience" The Apartment Galerie Athen
2002 "Genetik und Vision" Eurovision Biennale Meran, "Zweite Haut" Bellerive Museum Zürich
2001 "Vieh" Het Van Reekum Museum Apeldoorn Holland,
"Desire" Ursula Blickle Stiftung Kraichtal, Galleria d ‚Arte Moderna Bologna,
"Lebens-Mittel" Kunstverein Heidelberg
2000 "Haare" Bellerive Museum Zürich
1999 "SurfFace" Galerie 5020 Salzburg, Bandits-Mages festival Bourges Frankreich
Die Künstlerin lebt in Berlin.
Corinna Korth
geboren 1975 in Hildesheim
Ausbildung
1995 Abitur in Buxtehude
1995-01 Studium der Freien Kunst an der HfbK Hamburg Lerchenfeld
bei Stanley Brouwn und Kiki Smith
2001 Diplom der Freien Kunst
Stipendien
1999 Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
2001 Stipendium der Jürgen-Ponto Stiftung für Kunst und Wissenschaft
(Juryleitung Armin Zweite, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen)
2006 Wilhelm-Morgner Stipendium
(Juryleitung Adrienne Göhler und Zdenek Felix)
Ausstellungen (Auswahl)
2009 "Velada de Santa Lucia", Maracaibo, Venezuela "Moving the Goalpoasts", Galerie Tinderbox, Hamburg "Vermessung", Schloss Agathenburg, Agathenburg
Kunsthalle Faust, Hannover "Kulturfolger", Galerie Tinderbox, Hamburg
2008 "Butter bei die Fische" Galerie Oel-Früh, Hamburg (G)
2007 "Genealogy" Atelierhaus Kirchner, Soest (E)
2007 "Jagdgesellschaft" Stipendiatenhaus, Soest (G)
2006 "Schützenfest" Künstlerhaus Freese, Hamburg (G)
2006 "Ball of Fame" Vitra Museum, Berlin (G)
2006 "Spurensuche" Heinrich-Heine Haus, Lüneburg (G)
2006 "Kontext-Error" Lucky Loft Galerie, Hamburg (G)
2004 "Zelt" Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf (G)
2004 "Struggle for Life" Kampnagel K3, Hamburg (E)
2003 "Ein Tier, nur selten, Ich" Kunstmuseum Fredrikshaven, Dänemark (G)
Freiluftmuseum Fredricianum, Stade (G)
2002 "Effektiver Jagen" Ausstellungshalle A1, Frankfurt (E) (K)
Schloss Agathenburg, Agathenburg (E)
2001 "Einbürgerung" Diplomausstellung HfbK, Hamburg (K)
2000 "Mikrokulturen" Künstlerhaus Weidenallee, Hamburg (G)
1998 "Landschaft mit Wölfin" Schwedenspeicher- Museum, Stade (G) (K)
1998 "Zwischen den Deichen" Büsum (G) (K)
1997 "Orte - Erkundungen" Burg Beeskow (G)



Pia Linz
geboren 1964 in Kronberg i.T.
Ausbildung
1983 Abitur am Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen/ Hessen
1983-1989 Studium der Malerei an der Städelschule in Frankfurt/M. bei Thomas Bayrle,Johann Geyger, Felix Dröse u. Christa Näher
Preise und Stipendien
2005/06 Londonstipendium der Hessischen Kulturstiftung
2003 Arbeitsstipendium im Herrenhaus Edenkoben
2000/2001 Arbeitsstipendium der Hessischen Kultur GmbH
1999 elfmonatiges Arbeitsstipendium des Landes RLP im Künstlerhaus Schloß Balmoral, Bad Ems
1989/1990 neunmonatiges Romstipendium der Studienstiftung Des Deutschen Volkes
1988 Studienstiftung Des Deutschen Volkes
Einzelausstellungen
2007 Mile End Park - Zeichnungen, Kunstpunkt Berlin
2005 Galerie aktueller Kunst im OSRAM Haus, München
2004 Raumpausen, Kunstpunkt Berlin
2003 landauf, landab, Herrenhaus Edenkoben
2003 In der Mitte der Ferne, weißer elefant, Berlin
2001 vor Ort, AusstellungsHalle Schulstraße 1A, Frankfurt/Main
2001 VON MIR AUS, Hessischer Rundfunk, Marielies Hess-Stiftung e.V., Frankfurt/Main
Gruppenausstellungen
2009 Zeichnungen und raumbezogene Arbeiten, Marburger Kunstverein,
2007 Marburg
200710 Jahre Kunst im Herrenhaus Edenkoben, Edenkoben
2007 gezeichnet 2, galerie weißer elefant, Berlin
2007 Förderkohle, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
2006 Heaven, Haus der Hessischen Kulturstiftung, im Rahmen der London Biennale, London
2006 3. Berliner Kunstsalon, Berlin
2005 ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE, Pia Linz - Anja Teske, Bellevue-Saal, Wiesbaden
2005 RESERVOIR IX - behaust - unbehaust, Wasserspeicher, Prenzlauer Berg, Berlin
2004 ZUM THEMA LANDSCHAFT, AustellungsHalle, Frankfurt/Main
2004 spacing, Galerie Nord/ Kunstverein Tiergarten, Berlin
2004 9 Unterscheidungen zur Zeichnung, Neuer Kunstverein Aschaffenburg, KunstLANDing, Aschaffenburg
2004 1. Berliner Kunstsalon, Berlin
2003 Kunstpunkt, Berlin
2003 Balmoral in Berlin, Landesvertretung Rheinland Pfalz, Berlin
2003 Balmoral - Berlin, Fruchthalle, Kaiserslautern
2002 sight/seeing, lothringer13/halle, München
2000 Balmoral - Berlin, Fruchthalle, Kaiserslautern sight/seeing, lothringer13/halle, München
Frankfurter Edition, im Städelmuseum Frankfurt/Main

Dirk Meinzer
geboren 1972 in Karlsruhe
Ausbildung
1997-04 Studium der Freien Kunst (C.Böhmler), HfbK Hamburg
Preise und Stipendien
2009 Atelier- und Arbeitsstipendium der Sparkassen -Kulturstiftung Stormarn
2008 Atelierstipendium Goldbekhaus, Hamburg
2006 Hamburger Arbeitsstipendium
2004 Reisestipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes für (7 month artisitc field research) Tansania
2004 Zweijähriges Förderstipendium der HfBK Hamburg
2001 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
Ausstellungen
2009 "Borderline Pleasure", Galerie Michael Janssen, Berlin,
"Sirenenheime", Kunsthalle Göppingen, EA (Mai)
"argante abrasdel, Bomba Bomba", Kunstverein St. Pauli, Hamburg
"Velada Santa Lucía", (Kurator/ Künstler), Maracaibo, Venezuela
2008 "A l' interieur de la vue" in Korrespondenz mit "Max Ernst",
Kunsthalle Göppingen
"Wir nennen es Hamburg", Kunstverein Hamburg
"Moraltarantula II", Elektrohaus, Hamburg
"Walk through", Kunst im öffentlichen Raum, Hamburg
"Wer lange in die Sonne schaut..." Ferenbalm-Gurbrü Station,
Karlsruhe, EA
"Tiere- Tierbilder", Schloss Filseck, Göppingen
"Hipódromo 610", Space Other at Other Spaces, San Juan, Puerto Rico
"expanded painting", Space Other, Boston, USA
"LA is on fire", David Lawrence Gallery, LA, USA
"Ornament und Verbrechen", Galerie Nikolaus Bischoff, Lahr
2007 "A & O" Galerie Jürgen Becker Hamburg
"Lächler", Galerie Olaf Stüber, Berlin
"Fish & Chips", Kunsthaus Hamburg
"SO FERN. SO NAH / Begegnungen mit der Fremde", Palais für aktuelle Kunst, Glückstadt
"GINNUNGAGAP / PAVILION OF BELIEF", Galerie im Regierungsviertel, Venedig
"Grüsse aus dem Durcheinandertal", Galerie Brachmanns Galeron, Hamburg
"who", Kunstverein Hamburg
"paper-tigers: transgression/ excess" (books by artists), Kurator/Künstler im Space Other, Boston, USA
"Stipendiaten des Hamburger Arbeitsstipendiums", Kunsthaus Hamburg
2006 "Common Sense", Ausstellungsraum 25, Zürich
"Afrique, il y a foi", Galerie Olaf Stüber, Berlin
"terrain vague", Kunstverein Bonn
"Ich sehe Land", Waldhausen, Österreich
"Vom Pferd erzählen", Kunsthalle Göppingen
"Sirenenheime im schwarzen und weißen Jonathan Meese-Foyer", Volksbühne Berlin
2005 "Don´t accept manana", Kunstverein Braunschweig
"re/escape,"(organisation and participation) temporary art projekts in public space, Hamburg
"microscopium", message salon, Zürich
"Mami Wata' s easy-easy foundation", "Kunst und Kultur in der Hafencity", Hamburg
Reykjavik Art Festival, Dieter Roth Akademie, Island
"Sirenenheime II", Agentur für zeitgenössische Kunst, Hamburg
2004 "Bin schon weg", Galerie Nomadenoase, Hamburg
"Kunstlichtkongress", Ausstellungsraum Walcheturm, Zürich
"Dieter Roth Academy and friends", St. Petri, Lübeck
2003 "Sirenentränen", Ausstellungsraum Taubenstraße/ hotel belville, London
2002 Dieter Roth Akademie, Atelier Dieter Roth, Reykjavik
"instantart": carartsaloon, flying pieces, callanartwork, Pate mit Tjorg Beer, artgenda, Hamburg
2001 "German Leitkultur", Kunsthalle Fridericianum, Kassel
"re-mir", borey-art gallery, St.Petersburg
"re-mir II", art agents gallery, Hamburg
"Schwindel", Ausstellungsraum Taubenstrasse, Hamburg
"easy-easy foundation/ Brüten", Galerie 88, Hamburg
2000 "Mikrokulturen II" Kurator der Gruppenausstellung, Künstlerhaus Weidenallee, Hamburg
Der Künstler lebt und arbeitet in Hamburg

Anke Wenzel
geboren 1978
Ausbildung
2005 Diplom der Visuellen Kommunikation und Freien Kunst an der
Hochschule für Bildende Künste Hamburg
Ausstellungen
2009 "argante - abrasdel, Bomba - Bomba", Kunstverein St.Pauli
2009 "Velada Santa Lucía", Maracaibo, Venezuela
2008 "Wir nennen es Hamburg", Kooperation des Kunstvereins Hamburg
und Kampnagel, Hamburg
"Walk through", Kunst im öffentlichen Raum, Hamburg
"Hipódromo 610", Space Other at Other Spaces, San Juan, Puerto Rico
"In girum imus nocte et consumimur igni", Space Other, Boston, USA
2007 "A und O", Galerie Jürgen Becker, Hamburg
"frozen cirrostratus", Saekkers gallery/ Filter, Eindhoven, Niederlande
"wir sind wieder wer", Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg
"who", Kunstverein Hamburg
"transgression/excess/paper-tigers", Space Other Galerie, Boston
"Grüsse aus dem Durcheinandertal", Brachmanns Galeron, Hamburg
2006 "Aus fremder Haut ist gut Riemen schneiden (Teil II)", trottoir, Hamburg
"terrain vague", Bonner Kunstverein
"The Garden", Space Other Galerie, Boston
2005 "Don´t accept mañana", Kunstverein Braunscheig
Reykjavik Art Festival, Dieter Roth Akademie, National Gallery of
Iceland, Reykjavik, Island
2004 "Hottentottenbrote", Die Blaue Kugel, Hamburg
"Deutschland sucht", Kölnischer Kunstverein, Köln
Abel Auer, Dorota Jurczak, Anke Wenzel; Galerie Normadenoase,Hamburg
2003 "Bridgehead II", Taubenstraße 13 zu Gast im Hotel Bellville, London
"Feine Ware I-II", Plattform Taubenstraße 13, Kunstverein Harburger
Bahnhof, Hamburg
"Zimmer aufräumen, Zupfgeigenhansl kommt!", Klasse Stephan
Dillemuth, Kölnischer Kunstverein, Künstlerhaus Stuttgart und
2002 Künstlerhaus Dresden
"Endlichter", Künstlerhaus Weidenallee, eidenallee, Hamburg
Uli Westphahl
geboren 1980 in Bochum
Ausbildung
2005-08 Institut für Kunst im Kontext,
UdK - Univerität der Künste Berlin
2004 Bachelor in Monumental / Environmental Art
Aki - Academy of Fine Arts, Enschede, NL
2002 Maryland Institute, College of Art, Baltimore, USA
Ausstellungen (Auswahl)
2009 "Mutatoes", KK-Outlet *, London, UK
"Museumsbauhütte", Museum der Dinge, Berlin
"Re-Creation - Artists and the Animal Kingdom", St Andrews
Museum, St Andrews, Scotland
"Criteria", Averill and Bernard Leviton A+D Gallery, Columbia
College Chicago, USA
2008 POV, KLUBB, Hong Kong
The More Things Change... , BEFF 5 - 5th Bangkok Experimental Film Festival, Bagkok, Tailand
Upcoming:
Vijversburg 6
Palm Fiction
2007 Mutatoes - Farmersmarket Kollwitzplatz, Berlin, Germany
2006 Ball of Fame - former Vitra Desighn Museum, Berlin, Germany
2005 Subterrania - Kruithuisje, Apeldoorn, Netherlands ( Solo )
Via II - University of Xiamen, Xiamen China
Via I - Quidian Art Center, Quanzhou, China
Destillaat VII - Extrapool, Nijmegen, Netherlands
2004 Tupajumi International - The Cabelfactory, Helsinki, Finland
Gog-Bot - Media Art Festival, Enschede, Netherlands
BFA Exhibition - Academie of Fine Arts and Design, Enschede, NL
O Sole Mio - Kloster Bentlage, Rheine, Germany
2002 Arche Noah - Stationbuilding, Baltimore, USA (solo)
Shaped Places - Kloster Bentlage, Rheine, Germany
Leviathan - former sport hall, Ahaus, Germany (solo)
2001 Textour - Berkelkraftwerk, Vreden, Germany
2000 Magic Theatre - former laundromat, Zwolle, Netherlands
Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin
 

Vermessung
Schloss
8. August bis
20. September 2009
voriges Bild
nächstes Bild
 
 

Nächste Veranstaltungen

Neues aus dem Schloss

 

SIDEBAR_MENU

scroll to top